Im Norden wurden mehr Autos zugelassen

Foto: Mario De Mattia(CIS-intern) – In Schleswig-Holstein sind im Jahr 2015 nach Statistiken des Kraftfahrt-Bundesamtes mehr PKW neu zugelassen worden als 2014. Insgesamt sind 80 423 fabrikneue PKW angemeldet worden. Das sind gegenüber dem Vorjahr 8,1 Prozent mehr. Neben 42 215 benzinbetriebenen Fahrzeugen (plus 9,1 Prozent) kamen 36 820 PKW mit Dieselmotor (plus 6,9 Prozent) neu auf die Straßen. Der Anteil der Benziner an den PKW-Neuzulassungen stieg binnen Jahresfrist leicht auf 52,5 Prozent, so das Statistikamt Nord. Bei den Dieselfahrzeugen war im Jahresverlauf kein Rückgang der Zulassungszahlen zu verzeichnen. Über das Jahr verteilt, belief sich ihr Anteil an den Erstanmeldungen auf 45,8 Prozent.

Foto: Mario De Mattia

Die Zahl der neu angemeldeten Fahrzeuge, die mit alternativer Antriebstechnik (Hybrid, Elektro) ausgestattet waren, stieg um 22 Prozent auf 1 142 PKW. Dies ist hauptsächlich auf die steigende Zahl der neuen Hybrid-Fahrzeuge zurückzuführen (plus 23 Prozent auf 838). Aber auch Elektrofahrzeuge kamen gegenüber dem Vorjahr deutlich häufiger in den Verkehr (plus 18 Prozent auf 304). Dagegen fiel die Zahl der Neuzulassungen bei den flüssiggasbetriebenen PKW auf weniger als die Hälfte der Vorjahreszahl. Zusammen betrug der Anteil der mit alternativen Kraftstoffen betriebenen Fahrzeuge an allen PKW-Neuzulassungen wie im Vorjahr 1,7 Prozent.

Bezogen auf den gesamten PKW-Bestand im nördlichsten Bundesland stellen Fahrzeuge mit alternativen Antriebsarten weiterhin einen geringen Anteil. Am 1. Januar 2015 waren 1 555 863 PKW in Schleswig-Holstein angemeldet. Darunter befanden sich 21 326 Autos, die mit alternativen Kraftstoffen betrieben werden. Das entspricht einem Anteil von rund 1,3 Prozent. Weit überwiegend handelte es sich dabei um Fahrzeuge, die mit Erdgas oder Flüssiggas fahren (17 538 PKW). Hinzu kamen 3 288 Hybrid- und 500 Elektrofahrzeuge, die zusammen einen Anteil von 0,2 Prozent am gesamten PKW-Bestand zu Beginn des vergangenen Jahres hatten. Von den mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren ausgestatteten Fahrzeugen waren etwa zwei Drittel „Benziner“ und ein Drittel „Diesel“.

In Hamburg sind im Jahr 2015 nach Statistiken des Kraftfahrt-Bundesamtes 133 858 fabrikneue PKW zugelassen worden. Das sind 4,8 Prozent mehr als 2014. Neben 55 961 benzinbetriebenen Fahrzeugen (plus 1,4 Prozent) kamen 76 503 PKW mit Dieselmotor (plus 7,1 Prozent) neu auf die Straßen. Der Anteil der „Diesel” an den PKW-Neuzulassungen stieg binnen Jahresfrist von 56 auf 57 Prozent, so das Statistikamt Nord. Damit hielt der Dieselboom bei den Neuzulassungen an.

Die Zahl der neu angemeldeten Fahrzeuge mit alternativen Antriebsarten (Hybrid oder Elektro) stieg deutlich um 56 Prozent auf 1 176 PKW, in erster Linie weil zunehmend neue Hybrid-Fahrzeuge (plus 82 Prozent auf 884) in den Verkehr kamen. Bei den ausschließlich elektrisch angetriebenen Fahrzeugen fiel die Zunahme mit 8,6 Prozent (auf 292) geringer aus. Zusammen mit den gasbetriebenen Fahrzeugen betrug der Anteil aller Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoffarten an den PKW-Neuzulassungen rund 1,1 Prozent (2014: 0,8 Prozent).

Obwohl der Bestand an PKW mit alternativen Antriebsarten zunimmt, machen sie an allen Hamburger Fahrzeugen bislang nur einen sehr geringen Anteil aus. Am 1. Januar 2015 waren 750 510 PKW in der Hansestadt angemeldet. Darunter befanden sich 9 546 Autos, die mit alternativen Kraftstoffen betrieben wurden. Das entspricht einem Anteil von 1,3 Prozent. In der Mehrzahl (6 609 PKW) handelte es sich dabei um Fahrzeuge, die mit einem Erdgas- oder Flüssiggasbetrieb ausgestattet waren. Hinzu kamen 2 264 Hybrid- und 673 Elektrofahrzeuge. Von den mit herkömmlichen Kraftstoffen betankten Fahrzeuge

n fuhren etwa zwei Drittel mit Benzin und ein Drittel mit Diesel.

Hinweis:
Bei den Neuzulassungen in Hamburg ist zu beachten, dass es sich bei den PKW überwiegend um Mietwagen handelt. Die Autovermietungen tauschen ihren Fuhrpark in der Regel nach weniger als einem Jahr gegen Neu-fahrzeuge aus. Anmeldungen von privaten Halterinnen und Haltern haben nur einen geringen Anteil (rund 14 Prozent) an den Zulassungen.

Presse Statistikamt Nord

ONLINE