ARTE: EIN KREATIVER  BLICK AUF DIE WELT

Foto: PETER BOUDGOUST PRÄSIDENT und ANNE DURUPTY VIZEPRÄSIDENTIN  © Klaus Mittelstädt(CIS-intern) – Von Horst Schinzel und Klaus Mittelstädt (Foto) ARTE – der deutsch-französische Kulturkanal- startet in ein neues Jahr mit einem neuen deutschfranzösischen Tandem an seiner Spitze! 25 Jahre nach der Gründung von ARTE sind wir stolz darauf, einen Sender zu leiten, der in Deutschland, Frankreich und ganz Europa seinen festen Platz in der Medienlandschaft hat. ARTE ist weit über die Grenzen von Deutschland und Frankreich hinaus bekannt für sein weltoffenes und spannendes Programm mit hohem Anspruch. Seit den 1990er Jahren hat ARTE es stets verstanden, mit dem tiefgreifenden Wandel der Medien Schritt zu halten und die damit verbundenen Chancen zu ergreifen, sagten Präsident Boudgoust – Intendant des SWR – Vizepräsidentin Durupty von Arte France jetzt in Hamburg. Unser Redakteur Klaus Mittelstädt war dabei.

Foto: PETER BOUDGOUST PRÄSIDENT und ANNE DURUPTY VIZEPRÄSIDENTIN
© Klaus Mittelstädt

Heute macht es sich bezahlt, dass ARTE frühzeitig in seine Digitalstrategie investiert hat. Diese gründet sich auf die feste Überzeugung, dass die Fernsehzuschauer – und insbesondere das jüngere Publikum – dem Sender treu bleiben, wenn er sie dort abholt, wo sie heute zu finden sind, nämlich mobil, auf Tablets und Smartphones.

Diese Strategie zur Erschließung und Bindung eines zugleich qualitätsbewussten und modernen Publikums möchten wir fortführen und festigen. In einem Europa, das vor großen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen steht, ist es unverzichtbar, dass der europäische Kultursender ARTE den Zuschauerinnen und Zuschauern einen besonderen, deutsch-französischen Blick über nationale Grenzen hinweg ermöglicht. ARTE lässt Journalisten, Regisseure, Autoren, Szenaristen und andere Kreative mit den unterschiedlichsten Hintergründen und Sichtweisen zu Wort kommen. Ihre Reportagen, Dokumentationen, Fernsehproduktionen und Spielfilme sowie ihre Musik-, Theater- und Tanzkreationen geben Einblick in  die bunte Vielfalt unserer kulturellen Wurzeln und die Facetten des Lebens.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von Programmen für das erste Halbjahr 2016, die – so hoffen wir – das Bestreben des Senders verdeutlichen, interessante und inspirierende Inhalte zu bieten, die dem Publikum immer wieder neue Horizonte eröffnen.

DIE REALITÄT. NUR BESSER.
Nach dem großen Erfolg der weltersten 360°-Videodokumentation POLAR SE 360° bleibt sich der europäische Kulturkanal treu und experiementiert weiter mit der neuesten Form des Erzählens: 360°-Video und Virtual Reality. Diese Formate stehen für einen Paradigmenwechsel in der Betrachtung von Inhalten. Statt auf einen Bildschirm zu schauen, kann sich der Betrachter virt

uell in eine Handlung begeben und darin umschauen. Regisseure wie Steven Spielberg und Werner Herzog sahen in dieser Technologie die Zukunft des Filmemachens.

ARTE präsentiert mit ARTE360 einen Spiegel des ARTE-Programms und eröffnet dem Zuschauer so neue Möglichkeiten, dessen Vielfalt zu genießen. Die App ARTE360 wurde Ende letzten Jahres zeitgleich mit einer vergleichbaren App der New York Times veröffentlicht.

Begeben Sie sich mit ARTE360 in eine Opernaufführung der Mailänder Scala, auf einen Flug in die Stratosphäre, entdecken Sie den Mont Blanc aus ganz ungewöhlicher Perspektive, besichtigen Sie mit der Moderatorin Andrea Fies das Schloss Fontainebleau oder sehen Sie, wie Flüchtlinge in einer Unterkunft in Berlin leben.
Ab dem 22. Februar können Sie überdies die erste Fiction von ARTE in diesem Format erleben: Das Projekt I, PHILIP über den Science Fiction-Autor Philip K. Dick, dessen Werke als Vorlage für Filme wie „Minority Report“ oder „Blade Runner“ dienten. Für 2016 sind außerdem weitere Programme im Bereich Kino, Entdeckung, Journalismus und Konzert geplant, darunter eine WissenschaftsDoku über Frühgeburten sowie eine Reise zum Südpol

ONLINE