Gütermenge und Anzahl der Schiffe im Seeverkehr rückläufig – Plus in der Binnenschifffahrt

Foto: MichaelGaida/pixabay.de(CIS-intern) – Die Häfen in Schleswig-Holstein haben im Jahr 2015 weniger Güter umgeschlagen als 2014. Die Gütermenge im Seeverkehr verringerte sich um 3,9 Prozent auf 35 Mio. Tonnen (t). Gleichzeitig sank die Zahl der abgefertigten Seeschiffe um 2,9 Prozent auf 51 224, so das Statistikamt Nord.

Foto: MichaelGaida/pixabay.de

Von den größten Seehäfen des Landes verbuchte nur Puttgarden höhere Gütermengen als im Vorjahr (plus 4,2 Prozent auf 4,7 Mio. t). In Lübeck (minus 5,4 Prozent auf 16,3 Mio. t), Brunsbüttel (minus 4,3 Prozent auf 8,3 Mio. t) und in Kiel (minus 4,7 Prozent auf 3,8 Mio. t) sank der Güterumschlag dagegen.
Im Fährverkehr über Nord- und Ostsee war das Bild uneinheitlich: Die Zahl der übergesetzten PKW, Omnibusse und Krafträder stieg um 2,6 Prozent. Dagegen wurden 2,2 Prozent weniger LKW, Anhänger und Trailer befördert. Der Containerumschlag sank um 4,6 Prozent.

Die Zahl der ein- und ausgestiegenen Passagiere sank nur leicht um 0,9 Prozent auf 14 Mio. Personen. Außer den Fähr- und Ausflugsschiffen legten auch 122 Kreuzfahrtschiffe an, zwölf weniger als 2014. Mit diesen Schiffen kamen jedoch deutlich mehr Urlauber nach Schleswig-Holstein. 427 000 Touristinnen und Touristen begannen oder beendeten ihre Kreuzfahrt in einem Hafen des Landes. Das sind 16 Prozent mehr als im Jahr 2014.

In der Binnenschifffahrt haben die Häfen Schleswig-Holsteins im Jahr 2015 insgesamt 4,5 Mio. t umgeschlagen. Das sind 20 Prozent mehr als 2014. Brunsbüttel steigerte seinen Umschlag um 23 Prozent auf 3,1 Mio. t. Auch in Kiel (plus 9,2 Prozent auf 318 000 t) wurden im vergangenen Jahr mehr Güter von Binnenschiffen gelöscht und geladen als 2014. In Lübeck sank der Umschlag hingegen um 16 Prozent auf 420 000 t.

Schifffahrt in Hamburg 2015
Weniger Seeschiffe im Hafen, Binnenschifffahrt mit Plus
8 735 Seeschiffe haben im Jahr 2015 den Hamburger Hafen zu Handelszwecken oder im Passagierverkehr angelaufen. Das sind 403 Schiffe bzw. 4,4 Prozent weniger als 2014, so das Statistikamt Nord.

Entgegen diesem rückläufigen Trend stieg die Anzahl der Großschiffe erheblich. 762 der 2015 im Hafen angekommenen Schiffe verfügten über eine sogenannte Bruttoraumzahl von jeweils 100 000 und mehr. Im Vorjahr wurden lediglich 640 Schiffe dieser Größenklasse abgefertigt. Die Mega-Schiffe luden und löschten ein Drittel der gesamten im Hafen verschifften Gütermenge. Im Schnitt schlugen sie bei jedem Anlauf 60 000 Tonnen (t) Güter um.
Insgesamt luden und löschten die Seeschiffe im vergangenen Jahr 138,3 Mio. t Güter im Hamburger Hafen. Das ist gegenüber 2014 ein Rückgang um 5,3 Prozent. Größere Einbußen gab es im Containerverkehr, der im Vorjahresvergleich um zehn Prozent auf 73,1 Mio. t schrumpfte. Die Zahl der umgeschlagenen Container sank um etwa 900 000 auf 8,9 Mio.

Gemessen an der beförderten Gütermenge waren China (23,6 Mio. t) und Russland (12,1 Mio. t) die beiden größten Handelsp

artner des Hafens. Während der Handel mit China um 14 Prozent rückläufig war, sank die Gütermenge im Handelsverkehr mit Russland um zwei Prozent. Ausschlaggebend waren Verluste im Containerverkehr.
Die Zahl der im Hamburger Hafen angekommenen Kreuzfahrtschiffe sank um 30 auf 146. Auf den Kreuzfahrern wurden 539 000 ein- und ausgestiegene Passagiere gezählt. Das ist ein Minus von elf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Mit Binnenschiffen wurden im vergangenen Jahr mehr Güter von und nach Hamburg transportiert als im Jahr 2014. Der Umschlag der Binnenschifffahrt
im Hamburger Hafen wuchs um 4,2 Prozent auf 12,1 Mio. t. Damit war 2015 nach 2008 (12,2 Mio. t) das zweitbeste Jahr für die Binnenschifffahrt in Hamburg seit der Wiedervereinigung. Einen deutlichen Zuwachs gab es insbesondere im Containerverkehr. Die Zahl der verschifften Container stieg um 18 Prozent auf 118 000.
Hinweis:
Die Anzahl der Container ist in Standardcontainer („Twenty-foot Equivalent Unit” – TEU) angegeben.

ONLINE