Dringende Warnung vor gefälschten E-Mails der Bundesagentur für Arbeit

Foto: geralt / pixabay.com(CIS-intern) – Derzeit erhalten Internet-Nutzer E-Mails mit schädlichen Anlagen, die angebliche von der Bundesagentur für Arbeit (BA) kommen und sich beispielsweise auf Stellengesuche und Stellenangebote in der JOBBÖRSE beziehen. Es können auch andere vertrauenswürdig erscheinende Absender-Mailadressen sein, die sich auf Angebote in der JOBBÖRSE beziehen.

Foto: geralt / pixabay.com

Eine entsprechende Vorsicht ist geboten bei:

· Aufforderung zur Öffnung einer unbekannten Datei, die entweder als Anhang der E-Mail direkt beigefügt ist oder alternativ über einen Link zum Download bereitsteht

120x90, Erstellt 06.05.10 -->

· Weiterleitungen über Links

· Aufforderung zur Eingabe von Daten in elektronische Formulare

· dringend erscheinendem Handlungsbedarf.

„Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir in keinerlei Zusammenhang mit derartigen E‑Mails stehen. Am sichersten ist es, verdächtige unaufgefordert erhaltene E-Mails ungelesen zu löschen. Das gilt auch für Mails, die eine Arbeit versprechen, und deren Absender-Adresse und Adresse für Bewerbungen nicht übereinstimmen“, rät Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Lübeck.

ONLINE