Seenotrettungsboot einer neuen Serie auf Kiel gelegt

Foto: Foto: DGzRS – Die Seenotretter(CIS-intern) – Drei neue Seenotrettungsboote für Freiwilligen-Stationen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) entstehen in den kommenden Monaten an der Unterweser. Den ersten 10,1-Meter-Neubau dieser Serie haben die Seenotretter am Mittwoch, 11. Mai 2016, mit prominenter Unterstützung ihres ehrenamtlichen „Bootschafters“ Markus Knüfken auf Kiel gelegt. Der Schauspieler folgte einer Schiffbautradition: Er legte auf der Fassmer-Werft in Berne an der Unterweser eine Münze in eine Sektion des modernen Spezialschiffs ein.

Foto: Foto: DGzRS – Die Seenotretter

„Als Kajakfahrer bin ich mir bewusst, dass die See große Gefahren birgt. Trotz bester Vorbereitung kann jeder schnell auf die Hilfe der Seenotretter angewiesen sein“, sagt Knüfken. Er selbst hat die Seenotretter schon im Einsatz für einen über Bord gegangenen Segler erlebt. „Es ist sehr wichtig, dass diejenigen, die freiwillig rausfahren, um andere zu retten, mit sicherster Technik und bestem Material ausgestattet sind“, ergänzt Knüfken, der Fernsehzuschauen aus zahlreichen Folgen deutscher Erfolgsserien bekannt ist.

Förderin finanziert Neubau mit ihrem Nachlass

Wie alle Rettungseinheiten der DGzRS werden die drei neuen Seenotrettungsboote ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen finanziert. Der erste Neubau der Serie mit der internen Bezeichnung SRB 66 wird dennoch ein besonderes Boot: Eine Förderin der Seenotretter hat die DGzRS in ihrem Nachlass mit einer außerordentlichen Zuwendung berücksichtigt, zweckgebunden für den Neubau einer Rettungseinheit.

„Wir sind dafür sehr dankbar, denn dieser außergewöhnliche Nachlass versetzt uns in die Lage, den Neubau vollständig zu finanzieren“, sagt DGzRS-Geschäftsführer Nicolaus Stadeler. Letzter Wille der Erblasserin sei, dass das Boot den Namen ihres bereits vor ihr verstorbenen Mannes erhält. „Dies ist für uns eine ehrenvolle Verpflichtung, der wir sehr gern nachkommen.“ Die Taufe ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen. Die künftige Station steht noch nicht fest.

Zehn-Euro-Münze fährt bei jedem Einsatz mit

An Bord des Neubaus mit der internen Bezeichnung SRB 66 wird eine Münze jeden Einsatz mitfahren: Markus Knüfken legte in eine Sektion des Neubaus das Zehn-Euro-Stück ein, das die Bunderepublik Deutschland im vergangenen Jahr zum 150-jährigen Bestehen der DGzRS als offizielles Zahlungsmittel herausgegeben hatte.

Schiffbauern und Seenotrettern soll die Münze Sicherheit, Glück und Gesundheit verheißen. DGzRS-Inspektor Carl Göner, verantwortlich für die drei Neubauten, zeigte Knüfken den richtigen Platz: Während früher ein Geldstück unter dem Kiel lag und in der Bauzeit plattgedrückt wurde, findet bei heutiger Bauweise „kieloben“ die Münze Platz in einer speziellen Öffnung an einem Bauteil.

Turnusgemäße Modernisierung der Rettungsflotte

Die neuen Seenotrettungsboote sollen im Zuge der turnusgemäßen Modernisierung der Rettungsflotte ältere Einheiten ersetzen. Es handelt sich um modifizierte Nachbauten der bewährten 9,5-/10,1-Meter-Klasse der DGzRS. Diese Klasse umfasst heute bereits 20 Einheiten, die auf verschiedenen Werften entstanden sind.

Die Boote dieses Typs haben sich in zahlreichen Einsätzen auch unter extremen Bedingungen zur Zufriedenheit der Besatzungen in allen Revieren hervorragend bewährt. Die derzeit jüngste Einheit dieser Klasse wurde am 150. Geburtstag der DGzRS, dem 29. Mai 2015, auf dem Bremer Marktplatz getauft und in Neustadt in Holstein stationiert.

Die drei neuen Seenotrettungsboote mit den internen Bezeichnungen SRB 66, SRB 67 und SRB 68 werden die Vorgänger der Anfang bis Mitte der 1990er Jahre in Dienst gestellten 8,5-Meter-Klasse ersetzen. Auf welchen Stationen die neuen Einheiten ab 2017 zum Einsatz kommen werden, steht noch nicht fest. Gefahren werden alle drei von Freiwilligen-Besatzungen. Mehr als 800 der rund 1.000 Seenotretter an Nord- und Ostseeküste sind Freiwillige.

Hohe Seetüchtigkeit und modernste Technik

Die Eckdaten der neuen Seenotrettungsboote:

Länge über Alles: 10,1 Meter • Breite über Alles: 3,61 Meter • Tiefgang: 0,96 Meter
Verdrängung: 8 Tonnen • Geschwindigkeit: 18 Knoten (ca. 33 km/h) • Besatzung: Freiwillige
Antrieb: ein Propeller, 380 PS

Wie alle Einheiten der DGzRS werden die neuen Seenotrettungsboote als Selbstaufrichter konstruiert und vollständig aus Aluminium im bewährten Netzspantensystem gebaut. Der Bootstyp zeichnet sich durch hohe Seetüchtigkeit aus. In Grundsee und Brandung besitzt er gute See-Eigenschaften, manövriert einwandfrei, übersteht heftige Grundstöße und ist in der Lage, dank des rundumlaufenden Fendersystems auch bei höheren Fahrtstufen und unter erschwerten Bedingungen bei Havaristen längsseits zu gehen.

Bei der Konstruktion wurden umfassende Sicherheitskriterien berücksichtigt. Die neuen Seenotrettungsboote werden mit modernster Naviga

tionstechnik, leistungsstarken Schlepp- und Lenzgeschirren sowie einer umfangreichen Ausrüstung zur medizinischen Erstversorgung ausgestattet.

Werft-Tagebuch online

Im Werft-Tagebuch auf der Internetseite der Seenotretter ist der Bau zu verfolgen. Regelmäßig veröffentlicht die DGzRS aktuelle Fotos unter www.seenotretter.de/werfttagebuch.

Alle drei Neubauten sollen im Lauf des Jahres 2017 abgeliefert werden. Ebenfalls bereits im Bau sind auf der Fassmer-Werft derzeit zwei neue 28 Meter lange Seenotrettungskreuzer mit Tochterboot für die Stationen Laboe und Cuxhaven. Ihre Indienststellungen sind für Dezember 2016 beziehungsweise Mai 2017 geplant.

ONLINE