Weltnichtraucher-Tag: Kieler Landesregierung startet Kampagne gegen Wasserpfeife, E-Shisha und E-Zigarette

Foto: JaQue BuBu´'`Daniel Knußmann / pixelio.de(CIS-intern) – Anlässlich des Weltnichtrauchertages 2016 am 31. Mai macht das Gesundheitsministerium des Landes Schleswig-Holstein mit einem Online-Portal auf die gesundheitlichen Risiken von E-Zigaretten, E-Shishas und Wasserpfeifen aufmerksam. Denn auch in Deutschland lässt sich seit einiger Zeit eine gegenläufige Entwicklung beobachten: Einerseits sinken die Raucherquoten insbesondere im Jugendalter, andererseits sind neue Produkte wie E-Zigaretten und E-Shishas, aber auch die Wasserpfeifen auf dem Vormarsch und entwickeln sich zu einem gesundheitsgefährdenden Trend.

Foto: JaQue BuBu´’`Daniel Knußmann  / pixelio.de

In Deutschland ist der Anteil der Jugendlichen, die Zigaretten rauchen, seit 2001 kontinuierlich gesunken. Im Jahr 2015 haben laut Daten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 22,7 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren schon einmal eine Zigarette geraucht, etwa jeder achte Jugendliche hat schon einmal eine E-Zigarette (12,1 Prozent) oder eine E-Shisha (13,5 Prozent) ausprobiert. Die höchste Quote zeigte sich bei Wasserpfeifen, mit der 27,3 Prozent bereits Erfahrungen gemacht haben.

„Diese Zahlen haben uns alarmiert. Denn selbst wenn zum Beispiel E-Shishas mit ihrem buntem Design eher an einen Lippenstift oder Kugelschreiber erinnern oder man bei Wasserpfeifentabak mit Erdbeer- oder Apfelaroma fast schon Bilder von gesundem Obst im Kopf hat: Auch diese Produkte sind unter anderem laut der Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung keineswegs harmlos. Daher begrüße ich sehr, dass E-Zigaretten und E-Shishas dank der Novellierung des Jugendschutzgesetzes im Januar nicht mehr an Minderjährige verkauft werden dürfen“; sagte Gesundheitsministerin Kristin Alheit. Auch die Erweiterung der Warnhinweispflicht und das zukünftige Werbeverbot auch auf die gesamten elektronischen Produkte durch die zum 20. Mai in Kraft getretene EU-Tabakprodukt-Richtlinie seien wichtige Maßnahmen zur Aufklärung und dienen dem Schutz der Bevölkerung. „Aber wir wollen nicht nur auf definitiv notwendige gesetzliche Maßnahmen setzen, sondern in Schleswig-Holstein auch die Prävention und Aufklärung stärken.“

Auf dem neuen Online-Portal „Mach den Test“ können Jugendliche ihr Wissen über Wasserpfeifen, E-Zigaretten und E-Shishas testen. Sind sie ein Shi-Sha-Schlaumeier oder gehen sie den Mythen um Wasserpfeife und Co auf den Leim? Dank des passgenauen Feedbacks erfahren die Jugendlichen mehr über die Fakten und werden für die Gefahren dieser Produkte sensibilisiert. Zudem gibt es einen Konsumcheck, auch hier erhalten die Nutzer eine individuelle Rückmeldung zum Beispiel zu der Frage, ob sich bei ihnen bereits eine Abhängigkeit abzeichnet

, und was sie in diesem Fall tun können.

Die Angebote des Online-Portals sind zugänglich unter www.ift-nord.de/machdentest und wurden unter dem Dach der Kampagne NICHTRAUCHEN.TIEF DURCHATMEN entwickelt. NICHTRAUCHEN.TIEF DURCHATMEN ist seit 2003 die landesweite Kampagne des Gesundheitsministeriums zur Förderung des Nichtrauchens in Schleswig-Holstein.

PM: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung