Lübeck – Saisonbelebung setzt sich auf dem Arbeitsmarkt fort

Foto: pixabay.com / MarkoLovric(CIS-intern) – Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, waren im Mai 2016 weniger Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat und im Vorjahr. „Saisonale Gründe führten zu einer weiteren Belebung des Arbeitsmarktes im Mai. Der Frühjahrsaufschwung läuft allerdings allmählich aus, die Unternehmen haben ihre geplanten Wiedereinstellungen weitgehend abgeschlossen. Der Bestand an offenen Arbeitsstellen bleibt weiterhin auf einem hohen Niveau. Wichtig ist es, bei der Stellenbesetzung alle Potenziale zu berücksichtigen.

Foto: pixabay.com / MarkoLovric

Eine für Unternehmen interessante Gruppe, ist die der Alleinerziehenden. In Lübeck und Ostholstein waren 2015 im Jahresdurchschnitt 1.704 Alleinerziehende arbeitslos gemeldet. Nahezu die Hälfte von ihnen hat eine betriebliche Ausbildung oder einen akademischen Abschluss und sucht eine Vollzeitstelle. Um sie mit Unternehmen zusammen zu bringen, haben Arbeitsagentur und Jobcenter Lübeck gemeinsam mit Betrieben des Projektes MARZIPAN (Mit Alleinerziehenden richtig zur Integration – Potenzial für den Arbeitsmarkt nutzen) eine Messe für Alleinerziehend organisiert. Am 28. Juni 2016 von 10 bis 15 Uhr können sie im UKSH, Altes Kesselhaus, mit Unternehmen in Kontakt treten und sich an Infoständen zu Themen wie Teilzeit-Ausbildung, Kindertagespflege und Wiedereinstieg ins Berufsleben beraten lassen. Alleinerziehende aus Lübeck und Umgebung sind dazu herzlich eingeladen“, erklärt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Insgesamt waren in Lübeck und Ostholstein 15.383 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 789 (4,9 Prozent) weniger als im Vormonat und 888 (5,5 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen ging um 0,4 Prozentpunkte zum Vormonat und 0,5 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 7,2 Prozent zurück. Im Mai 2016 wurden 1.010 Stellen neu zur Besetzung angeboten, 74 oder 6,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Bei 3.627 Stellen wurden Ende des Monats noch Arbeitskräfte gesucht, 246 oder 7,3 Prozent mehr als im Mai 2015.

Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3.768, das sind 315 (7,7 Prozent) weniger als im Vormonat und 156 (4,0 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote lag bei 1,8 Prozent.
Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch das Jobcenter) gab es 11.615 Arbeitslose. Das ist ein Minus von 474 (3,9 Prozent) gegenüber April 2016. Im Vergleich zum Mai 2015 ging die Arbeitslosigkeit um 732 (5,9 Prozent) zurück. Die anteilige SGB II‑Arbeitslosenquote betrug 5,4 Prozent.

Neben dem gesetzlich definierten Kreis der Arbeitslosen gibt es weitere Menschen, die ohne Beschäftigung sind. Sie werden unter dem Begriff der Unterbeschäftigung erfasst und monatlich veröffentlicht, um den Arbeitsmarkt transparent zu machen. Die Unterbeschäftigung stellt damit das gesamte Defizit an regulärer Beschäftigung dar. Hier werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. Insgesamt 21.475 Personen befanden sich im Mai 2016 in Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 655 Personen oder 3,0 Prozent gesunken.

Arbeitsmarkt Regional

Im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit in allen Regionen des Agenturbezirkes zurück.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende Mai 2016 10.039 Arbeitslose gemeldet, 445 (4,2 Prozent) weniger als vor einem Monat und 642 (6,0 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging um 0,5 Prozentpunkte zum Vormonat und 0,7 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 9,0 Prozent zurück.
2.126 Arbeitslose und damit 137 (6,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 129 (5,7 Prozent) weniger als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen.
Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) waren Ende Mai 2016 7.913 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 308 (3,7 Prozent) weniger als im April 2016 und 513 (6,1 Prozent) weniger als im Mai 2015.

Im Kreis Ostholstein waren Ende Mai 2016 5.344 Arbeitslose gemeldet, ein Rückgang von 344 oder 6,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren 246 (4,4 Prozent) Arbeitnehmern weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote ging um 0,4 Prozentpunkte zum Vormonat auf 5,2 Prozent zurück (Vorjahr 5,5 Prozent).
1.642 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 178 (9,8 Prozent) weniger als im April 2016 und 27 (1,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr.
Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 3.702 Arbeitslose gemeldet, das waren 166 (4,3 Prozent) weniger als im Vormonat und 219 (5,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im Mai 2016 1.767 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 58 (3,2 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 32 (1,8 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 7,3 Prozent (Vorjahr 7,5 Prozent). Es meldeten sich 268 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 320 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 90 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt ist die Arbeitslosigkeit von April 2016 auf Mai 2016 um 74 (9,5 Prozent) und im Vergleich zum Vorjahr um 123 (14,9 Prozent) auf 704 Personen zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote betrug 4,3 Prozent (Vorjahr 5,2 Prozent). Dabei meldeten sich 187 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 261 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im Mai 108 neue Stellen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg waren im Mai 2016 1.326 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 101 oder 7,1 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 36 oder 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 5,2 Prozent (Vorjahr 5,4 Prozent). Dabei meldeten sich 270 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 364 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 100 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit von April 2016 auf Mai 2016 um 74 (10,2 Prozent) auf 649 Personen gefallen. Das waren 29 (4,3 Prozent) Frauen und Männer weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 4,2 Prozent (Vorjahr 4,4 Prozent). Dabei meldeten sich 129 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 203 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im Mai 83 neue Stellen.

Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 2015 nahmen 3.115 (-167 zum Vorjahr) Bewerber die Ausbildungsvermittlung der Agentur für Arbeit Lübeck in Anspruch. 968 (‑92) Jugendliche suchten Ende Mai noch eine Stelle.
Von den Betrieben wurden 3.356 (+319) Ausbildungsstellen angeboten. Davon waren Ende Mai 2016 noch 1.745 (+240) offen. Rechnerisch kamen damit 1,8 noch offene Stellen auf einen unversorgten Bewerber. Im Vorjahr waren es 1,4 Stellen pro Bewerber.

Gute Chancen gibt es zum Beispiel noch in Fertigungsberufen wie Elektroniker/in oder Mechatroniker/in, in Ernährungsberufen wie Bäcker/in, Fleischer/in oder Koch/Köchin, im Hotel- und Gastgewerbe wie Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau, Fachmann/-frau für Systemgastronomie oder Fachkraft im Gastgewerbe, in Dienstleistungsberufen wie Verkäufer/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Groß- und Außenhandel oder Versicherungen, Fachkraft Kurier-, Express- und Postdienstleistungen oder Lagerlogistik, in Bauberufen wie Maurer/in, Tiefbaufacharbeiter/in, Straßenbauer/in oder Maler- und Lackierer/in und in Gesundheitsberufen wie Altenpfleger/in oder Gesundheits- und Krankenpfleger/in.

„Die Bewerbungsverfahren um Ausbildungsstellen gehen jetzt in vielen Betrieben in die entscheidende Phase. Wer noch auf Ausbildungssuche ist, sollte jetzt besonders aktiv seine Chancen suchen und dabei aufgeschlossen gegenüber passenden Alternativen sein. In Lübeck und Ostholstein gibt

es neben den bekannten Ausbildungsberufen viele interessante Berufe, an die oft gar nicht gedacht wird, wie zum Beispiel Beton- und Stahlbetonbauer/in, Fachkraft – Möbel-, Küchen- und Umzugsservice, Hörgeräteakustiker/in oder Orthopädietechnik-Mechaniker/in, um nur einige zu nennen. Nutzen Sie die vielfältigen Chancen auf unserem Ausbildungsmarkt und nehmen Sie gleich Kontakt zur Berufsberatung auf“, rät Dusch

Presse Agentur für Arbeit HL