Schleswig-Holstein – Der Wohnungsbau zieht an

Foto: Hartmut910 / pixelio.de(CIS-intern) – In Schleswig-Holstein sind im Jahr 2015 insgesamt 10 293 Wohnungen mit einer Wohnfläche von 1 068 240 Quadratmetern (m2) fertig gestellt worden. Die Zahl der bezugsfertig gewordenen Wohnungen verringerte sich damit im Vergleich zu 2014 leicht um 1,6 Prozent und die neu entstandene Wohnfläche sank um 2,6 Prozent. Die durchschnittliche Größe der neuen Wohnungen verminderte sich in Jahresfrist von 104,8 m2 auf 103,8 m2, so das Statistikamt Nord.

Foto: Hartmut910 / pixelio.de

Beim Neubau von Ein- und Zweifamilienhäusern in Schleswig-Holstein wurden im Jahr 2015 mit 5 430 neuen Wohnungen 10,2 Prozent weniger fertig gestellt als im Jahr zuvor. Dagegen lag die Zahl der im Geschosswohnungsbau (Gebäude mit drei und mehr Wohnungen) erstellten Wohnungen mit 4 006 Einheiten um 12,3 Prozent höher als 2014. Der Anteil des Geschosswohnungsbaus beim Neubau von Wohngebäuden erhöhte sich damit von 37,1 Prozent auf 42,4 Prozent im Jahr 2015.

Außerdem wurden 164 Wohnungen im Neubau von Nichtwohngebäuden (zum Beispiel Büro- oder Betriebsgebäude), 17 Wohnungen beim Neubau von Wohnheimen und 676 Wohnungen durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden fertig gestellt (Nettozugang nach Abzug der im Rahmen von Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden abgehenden Wohnungen).

Bei den Baugenehmigungen zeigte sich dagegen ein anderes Bild. Die Zahl der in Schleswig-Holstein im Jahr 2015 genehmigten Wohnungen erhöhte sich gegenüber 2014 um 6,9 Prozent auf 13 014 Einheiten.

In Hamburg sind im Jahr 2015 insgesamt 8 521 neue Wohnungen mit einer Wohnfläche von 756 690 Quadratmetern (m2) fertig gestellt worden. Im Vergleich zum Jahr 2014 wurden damit 22,2 Prozent mehr neue Wohnungen und 22,1 Prozent mehr neue Wohnfläche bezugsfertig. Die durchschnittliche Größe der neuen Wohnungen hat sich mit 88,8 m2 im Vergleich zu 2014 kaum verändert, so das Statistikamt Nord.

Beim Neubau von Ein- und Zweifamilienhäusern in Hamburg erhöhte sich die Zahl der fertig gestellten Wohnungen in Jahresfrist um 30,6 Prozent auf 1 373 Einheiten. Die Zahl der neuen Wohnungen im Geschosswohnungsbau(Gebäude mit drei und mehr Wohnungen) stieg dagegen im gleichen Zeitraum um 24,4 Prozent auf 6 265 Einheiten.
Außerdem wurden 18 Wohnungen im Neubau von Nichtwohngebäuden (zum Beispiel Büro- oder Betriebsg

ebäude), 27 Wohnungen beim Neubau von Wohnheimen und 838 Wohnungen durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden fertig gestellt (Nettozugang nach Abzug der im Rahmen von Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden abgehenden Wohnungen).
Bei den Baugenehmigungen zeigte sich dagegen ein anderes Bild. Die Zahl der in Hamburg im Jahr 2015 genehmigten Wohnungen verringerte sich gegenüber 2014 um 21 Prozent auf 8 634 Einheiten.

Presse Statistikamt Nord