Immer mehr Schleswig-Holsteiner werden als psychisch behindert anerkannt

Foto: pixabay.com / geralt(CIS-intern) – Am Jahresende 2015 waren in Schleswig-Holstein 21 050 Personen wegen psychischer Leiden als schwerbehindert anerkannt. Das ist ein Zuwachs um knapp zwölf Prozent gegenüber der letzten Erhebung 2013, so das Statistikamt Nord.

Foto: pixabay.com / geralt

Bei gut 57 Prozent der Betroffenen war die schwerste Behinderung eine Neurose, eine Persönlichkeits- oder eine Verhaltensstörung. Eine körperlich nicht begründbare Psychose (wie Schizophrenie oder affektive Psychose) hatten gut 36 Prozent und eine Suchterkrankung knapp sieben Prozent dieser Menschen.
Drei Viertel der psychisch Schwerbehinderten waren 18 bis unter 65 Jahre alt und 55 Prozent weiblich. 48 Prozent hatten einen Grad der Behinderung von 50 und zehn Prozent einen von 100.

Der Anteil der psychisch Schwerbehinderten an allen Schwerbehinderten belief sich Ende 2015 auf acht Prozent. Im mittleren Altersbereich (18 bis unter 65 Jahre) war die Quote mit 14 Prozent deutlich höher.

Am Jahresende 2015 wohnten in Hamburg gut 12 900 Personen, die wegen psychischer Leiden schwerbehindert waren. Das sind gut acht Prozent mehr als bei der letzten Erhebung zwei Jahre zuvor, so das Statistikamt Nord.

Bei gut 57 Prozent der Betroffenen war die schwerste Behinderung eine Neurose, eine Persönlichkeits- oder eine Verhaltensstörung. Eine körperlich nicht begründbare Psychose (wie Schizophrenie oder affektive Psychose) wurde bei etwas mehr als 36 Prozent der psychisch Schwerbehinderten diagnostiziert und eine Suchterkrankung bei gut sechs Prozent.

Mit 76 Prozent war der Großteil der Betroffenen zwischen 18 und 65 Jahre alt. Mehr als die Hälfte der Schwerbehinderten (55 Prozent) war weiblich. 54 Prozent der psychisch Schwerbehinderten hatten einen Grad der Behinderung von 50, sechs Prozent einen von 100.
Der Anteil der psychisch Schwerbehinderten an allen Schwerbehinderten belief sich Ende 2015 auf zehn Prozent. Im mittleren Altersbereich (18 bis unter 65 Jahre) war der Anteil mit knapp 18 Prozent deutlich höher.

Hinweis:
Der

Grad der Behinderung ist ein Maß für die Schwere der Behinderung. Je höher dieser Wert, desto umfangreicher sind die Beeinträchtigungen. Er kann maximal 100 erreichen. In der Schwerbehindertenstatistik werden alle Personen erfasst, die einen Grad der Behinderung von mindestens 50 haben und im Besitz eines gültigen Schwerbehindertenausweises sind. Die Zuordnung zur Behinderungsart erfolgt nach der schwersten Behinderung.

Presse Statistikamt Nord

ONLINE