Asylbewerberleistungen in Schleswig-Holstein 2015 Ausgaben mehr als verdoppelt

Foto: pixabay.com / roa_artist(CIS-intern) – In Schleswig-Holstein beliefen sich die Ausgaben für Unterstützung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz im Jahr 2015 auf 179,7 Mio. Euro. Das sind 125 Prozent mehr als im Vorjahr, so das Statistikamt Nord.

Foto: pixabay.com / roa_artist

Auf Regelleistungen zur Bedarfsdeckung der laufenden Lebensführung entfielen mit 133,9 Mio. Euro fast drei Viertel aller Ausgaben. Diese sogenannten Regelleistungen werden insbesondere für Ernährung, Unterkunft, Heizung, Kleidung, Körperpflege sowie Gebrauchs- und Verbrauchsgüter bereitgestellt. Die Kosten für die übrigen Leistungen – insbesondere zur Krankenbehandlung – betrugen 45,8 Mio. Euro. Das entspricht gut einem Viertel aller Aufwendungen.

Im Jahr 2015 hat Hamburg 108,5 Mio. Euro für Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ausgegeben. Das sind 40 Prozent mehr als im Vorjahr, so das Statistikamt Nord.
55 Prozent der Ausgaben (59,4 Mio. Euro) wurden für Leistungen zur Deckung des täglichen Bedarfs aufgewendet. Diese sogenannten Regelleistungen werden insbesondere für Ernährung, Unterkunft, Hei

zung, Kleidung, Körperpflege sowie Gebrauchs- und Verbrauchsgüter bereitgestellt. Die übrigen Ausgaben werden vor allem für Leistungen in Zusammenhang mit der Krankenbehandlung getätigt. Sie beliefen sich 2015 auf 49,1 Mio. Euro oder 45 Prozent der Gesamtaufwendungen.

Hinweis:
Dargestellt sind die Ausgaben für Leistungsbezieherinnen und -bezieher ohne Berücksichtigung der Einnahmen („Bruttoausgaben“).

Presse Statistikamt Nord

ONLINE