Jüngere buchen Arzttermine gern online

Foto: pixabay. com / geralt(CIS-intern) – Ob Hotelbuchung, Online-Banking oder die Reservierung eines Restauranttisches – die Deutschen sind es gewohnt, ihren Alltag online zu organisieren. Nur der Weg in die Arztpraxis führte bis vor kurzem ausschließlich über das Telefon. Doch seit einiger Zeit bieten immer mehr Praxen ihren Patienten die Möglichkeit, ihre Arzttermine auch online zu vereinbaren.

Foto: pixabay. com / geralt

Eine online-repräsentative Studie von jameda, Deutschlands größter Arztempfehlung und Marktführer für Online-Arzttermine, unter 1002 Teilnehmern zeigt nun: Die neue Art der Arztterminvereinbarung beeinflusst die Arztwahl insbesondere bei jüngeren Patienten. 55 Prozent der Patienten zwischen 25 und 34 Jahren geben an, sich eher für einen Arzt zu entscheiden, der die Möglichkeit zur Online-Arztterminbuchung bietet. Unter den 35- bis 44-Jährigen sind es 51 Prozent, die den online buchbaren Arzt vorziehen. Unter den 45- bis 54-Jährigen würden sich immer noch ganze 37 Prozent für den Arzt mit der Online-Terminbuchungsmöglichkeit entscheiden.

Patienten wählen den Arzt mit den schneller verfügbaren Terminen

Das wachsende Angebot von im Internet buchbaren Arztterminen beeinflusst unter einem weiteren Aspekt die Arztentscheidung der Patienten: Indem Patienten direkt sehen können, welcher Arzt kurzfristig Termine frei hat, wählen sie – Kompetenz des Arztes natürlich vorausgesetzt – den Arzt, der ihnen schneller einen Termin zur Verfügung stellt. 62 Prozent der Befragten bestätigen, dass sie ihren Arzt wechseln würden, wenn sie sehen, dass ihnen ein anderer Arzt schneller einen freien Termin anbietet. Die 62 Prozent verteilen sich auf 20 Prozent, die sagen, dass sie in dieser Situation auf jeden Fall wechseln würden und 42 Prozent, die den Arzt mit dem schnelleren Termin dann ihrem Arzt vorziehen, wenn dieser ebenfalls einen kompetenten Eindruck vermittelt.

Ärzte gefordert: Angebote zur Online-Terminvereinbarung bleiben nach wie vor hinter Patientenwunsch zurück

31 Prozent der Patienten haben bisher einen Arzttermin über das Internet vereinbart. Von den Patienten, die dazu noch keine Gelegenheit hatten, würde die große Mehrheit von 89 Prozent ein Angebot zur Online-Arztterminvereinbarung gerne nutzen, wenn sich die Gelegenheit bietet.

Den wichtigsten Vorteil von Online-Arztterminen sehen Patienten darin, dass sie direkt sehen, wann ein Arzt einen freien Termin hat (83 Prozent). Ebenfalls wichtig für die Patienten ist, dass sie sich unabhängig von den Sprechzeiten dann um ihren Arzttermin kümmern können, wenn sie dafür Zeit haben – auch am Abend oder am Wochenende. 79 Prozent sehen darin einen großen Mehrwert der Online-Termine. Das Umgehen möglicher Warteschleifen empfinden 70 Prozent als nützliche Eigenschaft der Online-Arztterminbuchung. 56 Prozent sehen einen Vorteil in der Tatsache, dass einem das telefonische Gespräch über ein unter Umständen diskretes Anliegen erspart bleibt.

Über die Studie:

Wie relevant ist das Angebot von Online-Arztterminen für die

Arztwahl des Patienten und wie weit sind die Angebote unter Patienten bisher verbreitet? Diesen Fragestellungen ist das Marktforschungsinstitut Research Now im Auftrag von jameda für die vorliegende Studie in einer Online-Befragung unter 1002 Teilnehmern nachgegangen. Erhebungszeitraum war vom 21. bis 27. Juli 2016. Die Ergebnisse der Studie sind repräsentativ für alle Internetnutzer ab 14 Jahren (online-repräsentativ).

Presse jamedia

ONLINE