S-H: Immer mehr Pflegebedürftige müssen stationär betreut werden

Foto: pixabay.com / moritz320(CIS-intern) – Mitte Dezember 2015 betreuten die Pflegeheime in Schleswig-Holstein nach vorläufigen Ergebnissen gut 37 800 Personen, die Leistungen der Pflegeversicherung bezogen. Das sind gut vier Prozent mehr als bei der letzten Erhebung vor zwei Jahren, so das Statistikamt Nord.

Foto: pixabay.com / moritz320

Gut 40 Prozent der unterstützten Heimbewohnerinnen und -bewohner hatten die Pflegestufe I, fast 36 Prozent die Pflegestufe II und 17 Prozent die Pflegestufe III. Sieben Prozent der Pflegebedürftigen waren ohne Pflegestufe, weil diese noch nicht festgelegt war oder die Betroffenen Leistungen allein aufgrund ihrer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz erhielten.

Mitte Dezember 2015 betreuten die Pflegeheime in Hamburg nach vorläufigen Ergebnissen gut 17 500 Personen, die Leistungen der Pflegeversicherung erhielten. Im Vergleich zur letzten Erhebung zwei Jahre zuvor ist das eine Zun

ahme um zwei Prozent, so das Statistikamt Nord.
Fast 38 Prozent der unterstützten Heimbewohnerinnen und -bewohner hatten die Pflegestufe I, 36 Prozent die Pflegestufe II und nicht ganz 20 Prozent die Pflegestufe III. Knapp sieben Prozent der Pflegebedürftigen waren ohne Pflegestufe, weil diese noch nicht festgelegt war oder die Betroffenen Leistungen allein wegen erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz erhielten.

Hinweis:
Die Darstellung bezieht sich auf alle in Pflegeheimen versorgten Personen, die Leistungen der Pflegeversicherung erhielten. Sie beinhaltet sowohl Personen in vollstationärer als auch solche in teilstationärer Pflege (Tages- bzw. Nachtpflege).