Im August kamen weniger Gäste in den Norden

Foto: Rike / pixelio.de(CIS-intern) – In diesem Jahr sind im August 980 000 Übernachtungsgäste in den größeren Beherbergungsstätten des Landes (mit zehn und mehr Betten) und auf den Campingplätzen (ohne Dauercamping) Schleswig-Holsteins angekommen. Das Gästeaufkommen sank damit gegenüber dem August des Vorjahres um 4,2 Prozent, so das Statistikamt Nord. Die Anzahl der gebuchten Übernachtungen (4 688 000) nahm im Vergleich zum August 2015 um 2,0 Prozent ab. In die Erhebung einbezogen waren 3 714 geöffnete Beherbergungsstätten mit 176 000 angebotenen Gästebetten sowie 276 geöffnete Campingplätze.

Foto: Rike / pixelio.de

Ohne Campingplätze verzeichneten die Beherbergungsbetriebe einen Rückgang um 2,7 Prozent bei den Gästeankünften und um 0,4 Prozent bei den Übernachtungen.
Gegenüber dem Vorjahr kamen in den Monaten Januar bis August dieses Jahres 3,1 Prozent mehr Gäste an. Die Zahl der Übernachtungen nahm in den ersten acht Monaten 2016 um 3,3 Prozent zu.

Die Hamburger Beherbergungsbetriebe haben für den August 2016 mehr Gäste und weniger Übernachtungen als im August des Vorjahres gemeldet. Die Zahl der Übernachtungen sank um 0,3 Prozent auf 1 304 000 und die Anzahl der Gäste stieg um 0,5 Prozent auf 608 000, so das Statistikamt Nord. In die Erhebung einbezogen waren 368 geöffnete Beherbergungsstätten mit 59 379 angebotenen Betten. Die durchschnittliche Bettenbelegung betrug 69,3 Prozent.
Das Übernachtungsaufkommen von Gästen aus Deutschland erreichte 979 000 Nächte (minus 0,6 Prozent). Ausländische Besucher buchten 325 000 Nächte (plus 0,8 Prozent).

23,2 Prozent der Gäste k

amen aus dem Ausland, die meisten von ihnen aus der Schweiz, Dänemark, aus Österreich, dem Vereinigten Königreich und den Niederlanden.
Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste betrug 2,0 Tage.
In den ersten acht Monaten des Jahres 2016 stieg die Zahl der Gäste gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres um 3,7 Prozent, die Zahl der Übernachtungen übertraf den Vorjahreswert um 4,8 Prozent.

Presse Statistikamt Nord

ONLINE